Engagierte Jung-Historiker forschen über Biesdorf

Das Engagement und die Leistungsbereitschaft von jungen Menschen werden entscheidend mitgeprägt durch die Begeisterungsfähigkeit ihrer Lehrerinnen und Lehrer. Das werden zahlreiche ehemalige Biesdorfer Schülerinnen und Schüler aus eigener Erfahrung bestätigen. An unserer ehemaligen Schule wurde vor kurzem ein Projekt initiiert, das jeder Einzelne aktiv unterstützen kann.

„Die vor einigen Monaten am St. Josef-Gymnasium gegründete Arbeitsgruppe zur Schulgeschichte möchten alle Ehemaligen und Freunde um Unterstützung bitten. Wir sind auf der Suche nach Quellenmaterial zur historischen Entwicklung der Biesdorfer Schule und des Internates. Wir suchen vor allem Fotos, die das Schulleben in seiner ganzen Breite zeigen (Klassenfotos, Aufnahmen der Patres, Bilder von Ausflügen und Feiern etc.) oder die Schule in ihrer baulichen Entwicklung dokumentieren (Gebäude- und Dorfansichten).

Es wäre schön, wenn viele Ehemalige unsere ‚Forschungen‘ unterstützen würden und uns ihr Material möglichst digitalisiert (in höchstmöglicher Auflösung) oder als Kopie zur Verfügung stellen könnten. Zu erreichen ist die Arbeitsgruppe unter der Mailadresse „sjg-schulgeschichte@web.de“ oder postalisch unter der gängigen Schuladresse (Arbeitsgruppe „Schulgeschichte“, z.Hd. Dr. Michael Weidert, Klosterstraße 2, 54675 Biesdorf.

Schon jetzt sage ich Ihnen vielen Dank für ihre Hilfe und Unterstützung.

Mit herzlichen Grüßen aus der Südeifel,

i.V. Dr. Michael Weidert“

Abitur 2018

Biesdorfer Abitur-Jahrgang 2018

Die Buchpreise gingen an: Nico Dichter (Preis des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur), Jan Wittmer (Rotary Club Bitburg-Prüm), Selina Holz und Stephanie May (Verein der Freunde und Förderer und Ehemaligen) Christopher Fuxen, Tobias Hotz und Lars Weber (Preis des Schulträgers), Jonas Heck (Fachbereiches Mathematik), Alexander Wissmann und Nico Dichter (Fachbereich Physik), Constanze Stephany (Geschichte, gestiftet durch den Philologenverband), Laura Fehres Fachbereiches Englisch) Hannah Zeimentz (Fachbereich Französisch).

Wir gratulieren allen Abiturientinnen und Abiturienten zum erfolgreichen Schulabschluss und wünschen alles Gute für den weiteren Lebensweg!

Würdige Verabschiedung der Patres aus der Eifel

Im „Trierischen Volksfreund“ erschien am 01.08.2017 ein Artikel mit dem Titel „Gläubige verabschieden letzte Patres aus Biesdorf“. Der Bericht wird nachfolgend unverändert wiedergegeben.

Biesdorf. (red) Die Pfarreiangehörigen, die Dekanate St. Willibrord Westeifel und Bitburg, die Schule, und viele Freunde und Gäste haben den letzten Patres den Abschied von Biesdorf nicht leichtgemacht. Weihbischof Robert Brahm feierte in der Klosterkirche zusammen mit den Seelsorgern die Eucharistiefeier. Im Anschluss fand im Gymnasium, das weiterhin besteht, der Festakt statt. Das Blasorchester des Gymnasiums, der Schüler-Solochor und ein Lehrerchor sorgten für die richtige Stimmung zwischen den Reden. Dr. Berthold Kohl, Vorsitzender der Stiftung, der selbst in Biesdorf Abitur gemacht hat, sprach im Namen der Trägergesellschaft, als Schulträger des St.-Josef-Gymnasiums. Er lobte die Arbeit der Patres: „Wir ernten heute die Früchte der Saat, die sie über Jahrzehnte ausgebracht haben. Es ist darum ein besonderes Anliegen, das erfolgreiche Wirken der Patres, in der Tradition des Ordens weiterzuführen und erfolgreich dessen Zukunft zu gestalten.“ Provinzial Pater Egon Färber, Betzdorf, erinnerte an die große Arbeit, die in Biesdorf von den Mitbrüdern geleistet wurde. „Unsere Mitbrüder haben hier eine Heimat gefunden und waren als Lehrer, Erzieher, Seelsorger und Mitbürger vielen Menschen der Region menschlich nah und in Freundschaft verbunden.“ Der Abschied von Biesdorf sei notwendig, aber nicht einfach, so der Provinzial. Pater Färber übersetzte anschließend das Grußwort von Pater Patrice Ralaivao. Der madagassische Missionar von der Heiligen Familie ist Mitglied im Generalrat in Rom, er überbrachte die Grüße des Generaloberen Pater Edmund Michalski.

Die Patres Alois Hüging, Willi von Rüden, Andreas Simon, Josef Müller und Hans-Werner Schulte sind mit viel Wertschätzung aus der Eifel verabschiedet worden.

Er erinnerte daran, dass der Orden Zukunft hat in Indonesien, Südamerika, in seinem Heimatland Madagaskar und in Polen. Pater Michael Baumbach, Provinz- und Generalökonom des Ordens, wird den Orden in Kuratorium und Beirat repräsentieren und so sicherstellen, dass die Schule im Sinne des Ordens weiter wächst und gedeiht. Franz Bittner, Vorsitzender des Vereins der Freunde, Förderer und Ehemaligen, überreichte den fünf Patres Andreas Simon, Josef Müller, Hans-Werner Schulte, Alois Hüging und Willi von Rüden, die nun die Südeifel verlassen, als Zeichen des Aufbruchs einen gut gefüllten Picknick-Korb mit Eifeler Spezialitäten.

Neue Kommentare

Archive