Abitur 1966 (Kurzschuljahr)

Im Jahre 1966 gab es in der Bundesrepublik Deutschland ein sogenanntes „Kurzschuljahr“. Der zeitliche Rahmen von Schulaufnahme und Schulentlassung sollte „europäisch“ angepaßt werden und wurde von „Ostern“ auf den „Herbst“ verlegt. Dies betraf den zweiten Abschlussjahrgang des Biesdorfer Gymnasiums. Am 18. Oktober 1966 fanden unter Leitung des Mainzer Regierungsschuldirektors Ochsenreiter die mündlichen Abiturprüfungen statt, am 21. Oktober folgte die Verabschiedung der Schüler.

Eine Abiturientia gab es im Jahre 1966 gleich zweimal aufgrund des kultusministeriell angeordneten Kurzschuljahres. Von links nach rechts: Klaus Minden, Reinhard Vitt, Werner Löckmann, Klassenlehrer Pater Johannes Kistenich, Gerhard Dölle, Walter Haab, Alwin Moormann, Udo Reuter.

Das Abschiedsfoto - auch „auf den Stiegen“, aber wegen des Regenwetters nicht im Innenhof, sondern im oberen, großen Speisesaal - zeigt von links nach rechts: Klaus Minden, Reinhard Vitt, Werner Löckmann, Klassenlehrer Pater Johannes Kistenich, Gerhard Dölle, Walter Haab, Alwin Moormann, Udo Reuter.

[Anmerkung der Redaktion: Die Informationen und das Foto wurde freundlicherweise von P. Reinhard Vitt zur Verfügung gestellt.]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.